Meine Reise

Bislang haben Sie Ihrer Reise noch keine Bestandteile hinzugefügt

    Erlebe USA

    Info

    Rufen Sie uns an

    +49 2837 6638141

    Öffnungszeiten:
    Montag – Freitag: 09:00 – 17:30 Uhr
    Samstag, Sonn- und Feiertag: geschlossen
    Persönliche Beratung in unserem Büro
    nach Terminvereinbarung

    A Taste of New England

    Rundreise mit dem Mietwagen von Boston durch Neuengland

    A Taste of New England
    • Keyfacts
    • Inklusive
    • Exklusive
    • Optional
    • Karte
    Reisedauer: 17 Tage / 16 Nächte
    Reisebeginn: täglich
    Reiseroute: Boston – Kennebunk – Acadia Nationalpark – North Conway/White Mountains – Stowe/Green Mountains – Stockbridge/ Berkshires – Cape Cod
    Reisepreis: ab € 1499,- p.P. bei 2 Personen im (Apr - Jun & Sep - Okt)
    ab € 2105,- p.P. bei 2 Personen (Jul - Aug)
    Mietwagen: ab € 278,- p.P. bei 2 Personen (tagesaktuelle Preise)

    In etwa zwei Wochen reisen Sie mit unserer Rundreise zu den schönsten Orten Neuenglands. Dabei starten Sie in der beeindruckenden Stadt Boston und lassen dann die Städte hinter sich. Vor Ihnen liegen schroffe Küsten, lange Sandstrände, abwechslungsreiche Nationalparks und Berge und Täler.
    Da Sie mit dem Mietwagen unterwegs sind, können Sie selbst entscheiden wie viel Zeit Sie wo verbringen möchten. Wir kümmern uns um die Übernachtungen von einem historischen Hotel bis hin zu einer umgebauten Farm, und die passenden Ausflüge. Am Ende können Sie an den Stränden von Cape Cod entspannen.

    Übernachtung: 15 Nächte im modernen Stadthotel, historischen Hotels, einer umgebauten Farm und einem kleinen Resort, 1 Nacht im Flugzeug (Komfort 2-3)
    Aktivitäten: Führung auf dem Freedom Trail in Boston, Lobsterbootstour in Kennebunkport, „Wale Watching“ Bootsfahrt vor Cape Cod - Ausflüge jeweils in einer Kleingruppe mit englischsprachigem Guide
    Mahlzeiten: 2x Frühstück
    Transport: Transfer Flughafen Boston – Hotel
    Sonstiges: Routentips (bei Weiterreise per Mietwagen), 24-Stunden-Erreichbarkeit der Agenturen vor Ort
    • weitere Mahlzeiten

    • Mietwagen inklusive Versicherung und Zusatzkosten (Kraftstoff, Mautgebühren)

    • Optionale Ausflüge

    • Internationale Flüge (Rückflug über Nacht)

    • ESTA/Visum

    • Transfer im Shuttlebus vom Boston Flughafen zum Hotel für € 25,- p.P.

    • Tagesfähre (ohne Auto) nach Martha’s Vineyard und zurück (€ 62,- p.P.)

    • Fahrradmiete auf Martha’s Vineyard (€ 23,- p.P.)

    Quincy Markt in Boston

    Ankunft in Boston – Quincy Market

    Tag 1 – Ankunft in Boston

    Ihre Reise durch Neuengland beginnt in Boston. Nach dem recht kurzen Flug von Deutschland kommen Sie an dem Flughafen an. Er ist relativ klein und wir waren schnell durch die Immigration und die Zollabfertigung. Damit Sie einfach nur Ankommen können, haben wir uns um den Transfer zum Hotel gekümmert. Mit einem Shuttlebus werden sie in die Innenstadt gebracht. Ihr Hotel liegt zentral und ist individuell eingerichtet. Nutzen Sie den Nachmittag für eine erste Erkundungstour durch die Stadt, die eine Mischung aus Tradition und Moderne ist. Rote Backsteinhäuser und die in den Boden eingelassene rote Markierung des Freedom Trail erinnern an den Beginn der Unabhängigkeit der USA von England.

    Am Hafen liegen große Segelschiffe und eines davon gehört zu dem Boston Tea Party Museum. Dort wird die Vergangenheit zum Leben erweckt und Sie können selbst Tee von Bord werfen.

    Tag 2 – Freedom Trail

    Credit Massachusetts Office of Travel & Tourism

    Mit einem Guide über den Freedom Trail

    Um einen besseren Einblick in die Geschichte zu bekommen, haben wir für Sie heute einen besonderen Ausflug geplant. Mit einem kostümierten Guide entdecken Sie den Freedom Trail und erfahren welche Ereignisse zu dem Unabhängigkeitskrieg geführt haben.

    Den Rest des Tages können Sie selbst entscheiden, was Sie unternehmen. Besuchen Sie zum Beispiel den Quincy Market, vor dem fast jeden Tag Künstler und Schausteller Kunststücke vorführen oder Bands spielen. Natürlich gibt es auch einige Einkaufsstraßen und Straßencafés und Restaurants. Sie werden bestimmt eines finden, wo Sie gut zu Abendessen können. Es gibt um Boston auch einige ‚Microbreweries‘ – das sind kleine Brauereien, deren Biere Sie in vielen Bars probieren können. Fragen Sie einfach nach was „on the tap“ ist.

    Credit Massachusetts Office of Travel

    Das Hexenmuseum in Salem

    Tag 3 – Boston – Kennebunk

    Tagesetappe: 145 km (ca. 1,5 Stunden Fahrt)

    Heute machen Sie sich in Eigenregie auf zum Flughafen und nehmen dort Ihren Mietwagen entgegen, mit dem Sie die nächsten Tage unterwegs sein werden. Ihr heutiges Ziel heißt Kennebunk(-port). Boston ist von dort nicht so weit entfernt, sodass Sie sich Zeit lassen können und die Küstenstraße wählen können.

    Auf dem Weg haben wir einen kurzen Stopp in Salem eingelegt. Bekannt ist diese Stadt für ihre Hexen-Vergangenheit. Heute können eine Museum und mehrere Häuser besucht werden.

    Gegen Nachmittag erreichen Sie Kennebunk. Hier übernachten Sie in einem Hotel nahe der Küste – entweder in Kennebunk oder in Ogunquit, ca. 15 Min. entfernt. Beide Optionen sind gemütliche Häuser mit gemütlichen Zimmern, einem Pool und einer großen Veranda um vor dem Abendessen einen Drink einzunehmen.

    Unternehmen Sie noch einen kleinen Spaziergang durch das Städtchen und suchen Sie sich für Ihr Abendessen ein nettes Restaurant aus. Wie wäre es zum Beispiel mit Lobster zum Abendessen? So können Sie sich auf den morgigen Ausflug schon einmal einstimmen.

    Credit Maine Office of Tourism

    Hummer-Ausflug

    Tag 4 – Ausflug mit einem Lobsterboot

    Schon auf der Fahrt entlang der Küste werden Ihnen bestimmt immer wieder die Schilder aufgefallen sein, die auf Hummerrestaurants, Verkaufsstände und Bootstouren hinweisen. Denn der Hummer gehört in Neuengland einfach dazu. Und deswegen haben wir für diesen Tag auch einen Hummer-Ausflug eingeplant. Sie fahren mit einem kleinen Boots aufs Meer hinaus und erfahren von dem Fischer viel über das Krustentier, wie es lebt und wie es gefangen wird. Das können Sie – wenn Sie möchten – selbst ausprobieren. Wir sind nach der Tour noch eine Lobsterroll essen gegangen – Ihr Kapitän verrät Ihnen während Ihres Ausflugs bestimmt auch, wo Sie die am besten kaufen können.

    Wir haben uns am Nachmittag mit einem Buch an den Goose Rocks Beach gelegt, es gibt aber viele andere Aktivitäten, die Sie unternehmen können. Erkundigen Sie sich einfach an der Rezeption des Hotels.

    Tag 5 – Kennebunkport – Acadia

    Bar Harbor Innenstadt

    Bar Harbor – Ausgangsort für Erkundungen im Acadia Nationalpark

    Tagesetappe: 290 km (ca. 3,5 Stunden Fahrt)

    Heute reisen Sie weiter an der Küste entlang nach Norden. Ihr Ziel heißt Mount Desert Island, eine Insel vor der Küste Maines. Ein Großteil der Insel steht unter Naturschutz und wird von dem Acadia Nationalpark bedeckt. Diesen heißt es in den nächsten Tagen zu erkunden. Auf dem Weg hierhin können Sie einen Abstecher zu dem kleinen Fischerort Boothbay unternehmen. Von hier starten regelmäßig Bootstouren zu den vorgelagerten Inseln. Planen Sie dafür aber genügend Zeit ein.

    Am Nachmittag gelangen Sie nach Bar Harbor, eine charmante kleine Stadt, die für viele Reisende Ausgangsunkt für Erkundungen in den Acadia Nationalpark ist. So haben sich im Laufe der Zeit entlang der Hauptstraße viele kleine Geschäfte, Restaurants und Bars angesiedelt, so man abends andere Reisende trifft und sich über Reiseerlebnisse austauschen kann. Sie übernachten in einem Hotel etwas außerhalb des Zentrums, aber dafür näher am Eingang zum Nationalpark.

    Tag 6 – Erkundung des Acadia Nationalpark

    Herrlicher Ausblick im Acadia Nationlpark

    Küstenlandschaft im Acadia

    Der Acadia Nationalpark ist so groß und abwechslungsreich, das jeder auf seine Kosten kommt. Ob Sie nun lieber mit dem Auto die Panoramastraße entlang der Küste folgen, oder mit dem Shuttlebus in den Park fahren und eine Wanderung unternehmen – am besten Sie starten mit einem Besuch im Visitor Center. Dort erhalten Sie alle nützlichen und wichtigen Informationen und können Ihren Tag gut planen.

    Sollten Sie etwa Zeit übrig haben, empfehlen wir Ihnen im Jordan Pond House einzukehren. Dort gibt es unserer Meinung nach die besten Popovers (typisches Neuengland Gebäck), die wir auf unserer Reise gegessen haben.

    Fluss in den White Mountains

    Auf dem Weg nach North Conway

    Tag 7 – Acadia – White Mountains

    Tagesetappe: 345 km (ca. 4 Stunden Fahrt)

    Heute verabschieden Sie sich von der Küste Neuenglands und reisen ins Landesinnere. Die Fahrt dauert etwa vier Stunden, so dass Sie vormittags auch noch einen Ausflug von Bar Harbor aus unternehmen können. Es werden viele verschiedene Bootstouren angeboten, bei denen Sie Wale, Papageientaucher und viele andere Vögel entdecken können.

    Je nachdem wie Sie den Vormittag verbringen kommen Sie etwas früher oder später in North Conway in den White Mountains an. Die White Mountains liegen im Bundesstaat New Hampshire, der auch der Granite Staat genannt wird. Das liegt an den hohen, rauen Bergen, der höchste davon Mount Washington. Wenn Sie möchten, können Sie mit Auto die Straße zum Gipfel hinauffahren. Denken Sie aber unbedingt an Ihre Jacke, denn da oben ist es sehr windig und kalt.

    Tag 8 – White Mountains

    Brücke umgeben von Wäldern

    Ein typisches Bild: ‚covered bridges‘

    Sie übernachten in einer gemütlichen Unterkunft, die die Besitzer mit viel Liebe zum Detail eingerichtet haben. Der Garten mit Pool lädt zum Verweilen ein.

    Beginnen Sie den Tag mit einem guten Frühstück mit frisch gebackenen Muffins in Ihrem Hotel. Wir empfehlen Ihnen sich an der Rezeption mit Karten der Umgebung und Tipps Ihrer Gastgeber auszustatten. So fällt Ihnen die Wahl, was Sie heute unternehmen möchten vielleicht leichter.

    Wir haben uns für einen Besuch des Statepark Franconia Notch entschieden und sind in die Flume Schlucht gewandert. Am Ende wird der Weg immer schmaler und über Treppen gelange man schließlich zu einem Wasserfall. In der Lost River Schlucht hingegen verschwindet der Fluss einfach – daher auch der Name.

    Wenn Sie gerne etwas abenteuerlicher haben möchten, dann können Sie eine Zipline Tour machen. Diese können Sie vor Ort buchen. Sollten Sie auf Ihrer Reise Moose – also amerikanische Elche sehen wollen, dann reservieren Sie am besten bereits morgens diesen Ausflug. Die Touren finden in der Dämmerung statt, dann sind die Tiere am ehesten aktiv.

    Credit: Discover New England

    Hügelige Landschaft in Vermont

    Tag 9 – North Conway – Stowe

    Tagesetappe: 185 km (ca. 2,5 Stunden Fahrt)

    Von den White Mountains fahren Sie heute in die Green Mountains, nach Stowe. Die Berge hier sind nicht mehr so hoch und auch nicht mehr so schroff. Grünes Weideland und dichte Wälder bestimmen die Szenerie.

    Sie übernachten für zwei Nächte in Stowe, einem kleinen Ort am Fuß von Mount Mansfield. Im Winter ist hier mindestens genauso viel los, wenn die Radwege als Langlaufloipen die Berge für Abfahrtski, statt Wanderungen genutzt werden. Wir haben für Sie ein historisches Hotel reserviert – angeblich gibt es sogar einen liebenswerten Hausgeist…

    Nutzen Sie den Nachmittag für einen ersten Spaziergang durchs Dorf und überlegen, wie Sie den nächsten Tag gestalten möchten.

    Tag 10 – Erkundung Green Mountains

    Reisende am Mount Mansfield

    Ausblick vom Mount Mansfield

    Und? Was haben Sie für heute auf dem Programm? Vielleicht fahren Sie mit der Gondel auf den Mount Mansfield – oder Sie wandern hinauf. Sie können auch eine Fahrradtour unternehmen. Es gibt verschiedene Verleiher in Stowe, w Sie Fahrräder für den ganzen Tag mieten können.

    Ein etwas anderer Programmpunkt wäre die Besichtigung der Eiscreme Fabrik Ben & Jerrys. Diese liegt etwa 20 Minuten von Stowe entfernt und neben viele Geschichten zur Entstehung, Produktion und Philosophie, können Sie verschiedene Sorten natürlich auch probieren.

    Sie sehen selbst – es gibt viele Möglichkeiten, wie Sie den heutigen Tag gestalten. Ein Sprung in den Pool passt aber allemal noch ins Programm.

    Stockbridge Credit Massachusetts Office of Travel

    Ein Bummel durch Stockbridge

    Tag 11 – Stowe – Williams Town/ Stockbridge

    Tagesetappe: 350 km (ca. 4 Stunden Fahrt)

    Heute fahren Sie auf Ihrer Rundreise nach Süden in die Berkshires Region. Insbesondere in den Sommermonaten gibt es hier ein breites Angebot an Kunst, Theater und Musik. Wenn Sie sich für Kunst interessieren, dann sollten Sie sich auf dem Weg nach Stockbridge einen Abstecher nach North Adams und dem Mass MoCa nicht entgehen lassen. Das Museum für Moderne Kunst hat dort in einer stillgelegten Fabrik seine Tore geöffnet.

    Sie übernachten in Williams Town oder Stockbridge. Beides sind eher kleinere, charmante Ortschaften. Wir haben für Sie ein historisches Hotel ausgewählt, in dem sich neben gemütlichen Zimmern und knarrenden Holzböden auch viele Antiquitäten und Sammelstücke der Region wieder finden.

    Norman Rockwell Museum Credit Massachusetts Office of Travel

    Norman Rockwell Museum

    Tag 12 – Berkshires

    Für den heutigen Tag haben wir für Sie eine Liste mit Tipps für unterwegs und Aktivitäten zusammengestellt, mit der Sie in Ihrem Tempo und nach Ihren Vorlieben die Berkshires erkunden.

    Obwohl uns der Künstler Norman Rockwell vor unserer Reise kein Begriff war, sind wir ihm doch überall in den Berkshires „begegnet“. Seine Bilder hängen im Hotel, in den Geschäften werden seine Postkarten verkauft und so hat er auch uns in seinen Bann gezogen. In dem Norman Rockwell Museum sind viele seiner Werke ausgestellt und man erfährt viel über das Leben und Arbeiten des Künstlers.

    Bei der Restaurant-Wahl für den Abend können Sie darauf achten, ob das Restaurant zu der ‚Farm-to-Fork‘, oder ‚Farm-to-Table‘ Vereinigung gehört. Falls ja, dann wird hier besonders darauf geachtet Produkte aus der Region auf den Tisch zu bringen.

    Tag 13 – Williamstown/ Stockbridge – Cape Cod

    Credit Tim Grafft MOTT

    Boardwalks an der Küste Cape Cods

    Tagesetappe: 305 km (ca. 3 Stunden Fahrt)

    Als Abschluss der Reise haben wir uns für die langen Sandstrände, Spazierwege durch den Nationalpark und bunten Ortschaften von Cape Cod entschieden. Unserer Meinung nach der optimale Ort, um am Ende der Reise zu entspannen und sich die Erlebnisse noch einmal durch den Kopf gehen zu lassen.

    Sie verbringen die letzten drei Nächte Ihrer Reise in einem Hotel in Hyannis. Es liegt am Stadtrand und hat so den Vorteil, dass Sie schnell auf den Straßen sind, die Sie zu den verschiedenen Ecken, Stränden, Leuchttürmen und Ortschaften auf Cape Cod bringen.

    Hyannis selbst hat einen Hafen, von dem auch Fähren nach Martha´s Vineyard starten. Zudem hat die Hauptstraße einige Restaurants und Cafés. Zu Ehren von John F. Kennedy, der hier regelmäßig seine Sommer verbrachte, gibt es einen Spazierweg entlang der Küste und ein Museum.

    Wale beobachten

    Whalewatching vor Cape Cod

    Tag 14 – Whalewatching

    Heute steht ein besonderer Ausflug auf dem Programm: mit einem Boot fahren Sie auf Meer hinaus und mit etwas Glück werden Sie Wale sehen. In das Stellwagen Bank National Marine Sanctuary kommen die großen Säugetiere zur Nahrungsaufnahme und Ihr Kapitän kennt die Gegend so gut wie seine Westentasche. Auf der Tour erhalten Sie viele Informationen zu den Walen und natürlich auch Tipps, wie Sie sie am besten sichten.

    Die Abfahrtszeit der Tour hängt von den Gezeiten ab, so dass wir Ihnen erst nach Buchung mitteilen können, ob wir für Sie die Vormittag oder Nachmittag Tour buchen. Nehmen Sie für diesen Ausflug am besten einen Pullover mit und tragen feste Schuhe.

    Tag 15 – Cape Cod erkunden

    Provincetown, credit Tim Grafft/MOTT

    Die bunte Stadt Provincetown am Zipfel des Capes

    Wie Sie den heutigen Tag gestalten, überlassen wir Ihnen. Wenn Sie einfach nur am Strand relaxen möchten, dann gibt es dafür viele Plätze. Einige davon befinden sich in dem Cap Cod National Seashore Nationalpark und sind daher besonders sauber und unberührt.

    Sie können auch einen Tagesausflug nach Martha´s Vineyard unternehmen. Wir buchen für Sie die Fähre und arrangieren die Fahrradmiete auf der Insel. So können Sie mehr entdecken, als wenn Sie zu Fuß unterwegs sind. Wir haben uns am letzten Abend ein letztes Lobster-Dinner gegönnt und dabei schon in Urlaubserlebnisse geschwelgt.

    Credit: plimouth plantation

    Ein Abstecher in die Vergangenheit – Plimouth Plantation

    Tag 16/17 – Abreise aus USA

    circa 3 Stunden Fahrt

    Heute ist Ihre Reise bereits zu Ende. Je nachdem wann Ihr Flieger zurück in die Heimat geht, haben Sie meistens noch den halben Tag zur Verfügung. Auf dem Weg zurück nach Boston können Sie noch einen Umweg über Plymouth fahren. Dort ist die Mayflower mit den ersten Siedlern gelandet und in Gedenken daran wurde ein Freilichtmuseum eröffnet, in dem Sie nacherleben können, wie es 1627 zuging. natürlich können Sie auch das Schiff besuchen, welches eine detailgetreue Nachbildung der Mayflower ist.

    Rechtzeitig vor dem Abflug geben Sie am Flughafen in Boston Ihren Mietwagen ab und checken für den Rückflug ein. Dann müssen Sie leider schon wieder von den USA Abschied nehmen. Am nächsten Tag sind Sie nach einer erlebnisreichen Reise zurück zu Hause.