Meine Reise

Sie haben Ihrer Reise noch keine Reise-Elemente hinzugefügt

Menu Menu
  • 0
    • Sie haben Ihrer Reise noch keine Reise-Elemente hinzugefügt

    Hier finden Sie Ihre ausgewählten Bausteine

    Info

    Rufen Sie uns an

    +49 2151 3880 141

    Öffnungszeiten:
    Montag – Freitag: 09:00 – 17:30 Uhr
    Samstag, Sonn- und Feiertag: geschlossen
    Persönliche Beratung in unserem Büro
    nach Terminvereinbarung

     

    Abenteuer Alaska – von Gletschern zu Fjorden

    Alaska Rundreise zum Denali Nationalpark und an den Prince William Sound

    Abenteuer Alaska – von Gletschern zu Fjorden
    • Keyfacts
    • Programm
    • Inklusive
    • Exklusive
    • Optional
    • Karte
    Reisedauer: 19 Tage / 18 Nächte
    Reisebeginn: täglich (von Juni bis Oktober)
    Reiseroute: Anchorage - Denali Nationalpark - Fairbanks - Wrangell - St. Elias Nationalpark - Prince William Sound in Valdez - Columbia Gletscher - Seward und den Kenai Fjords Nationalpark
    Reisepreis: € 2985,- p.P. bei 2 Personen
    Mietwagen: ab € 884,- p.P in Kategorie A bei 2 Personen (tagesaktuelle Preise) Zu den Mietwagenkategorien

    Entdecken Sie die Highlights Alaska – vom höchsten Gipfel, bis zu den uralten Gletschern, die sich ins Meer ergießen. Sie sind mit dem Mietwagen unterwegs und bestimmen selbst ob Sie einen Ausflug unternehmen oder lieber öfter anhalten und nach Tieren Ausschau halten. Um die Ausflüge, wie eine Tour in den Denali oder eine Bootstour zum Columbia Gletscher, haben wir uns bereits im Voraus gekümmert. Auch um die Fährfahrt über den Prince William Sound. Unterwegs übernachten Sie mal in einem modernen Stadthotel, mal in einer gemütlichen Cabin oder einer traditionellen Lodge. Die beste Reisezeit ist von Juni bis September.

    Tag 1: Flug und Zeit zum Ankommen in Anchorage - Flughafentransfer zum Hotel
    Tag 2: Aufenthalt in Anchorage
    Tag 3-4: Weiterreise zum Denali Nationalpark
    Tag 5-6: Aufenthalt in Fairbanks
    Tag 7: Übernachtung in Tok
    Tag 8: Weiterreise nach Chitina
    Tag 9: Kennicott Shuttle nach Wrangell und Aufenthalt Wrangell
    Tag 10: Ausflug Wrangell-St.Elias - Ausflug zur Kennicott Mine und Aufenthalt in Wrangell
    Tag 11: Kennicott Shuttle nach Chitina und Aufenthalt Chitina
    Tag 12: Weiterreise nach Valdez und Aufenthalt
    Tag 13: Ausflug Valdez - Bootstour zum Columbia Gletscher
    Tag 14: Fähre von Valdez nach Whittier
    Tag 15: Aufenthalt in Seward und Resurrection Bay Wildlife Tour
    Tag 16: Übernachtung in Anchorage
    Tag 17-18: Rückreise oder optionale Verlängerung
    Übernachtung: 17 Nächte im Doppelzimmer in Hotels, Lodges, Cabins und 1 Nacht im Flugzeug (Komfort 2-3)
    Aktivitäten: Parkbus zum Wonderlake, Bootstour mit dem Schaufelraddampfer in Fairbanks, geführte Tour zur Kennicot Mine mit englischsprachigem Guide, Bootstour zum Columbia Gletscher mit englischsprachigem Guide, Bootstour auf der Ressurrection Bay mit englischsprachigem Guide
    Transport: Flughafentransfer in Anchorage, Parkbus, Shuttlebus innerhalb des Wrangell-St.Elias Nationalpark, Ausflugsboot,
    Mahlzeiten: 1x Frühstück, 2x Vollpension im Nationalpark
    Sonstiges: Englische Routenbeschreibung
    • Internationale Flüge (1 Nacht bei Rückreise im Flugzeug)

    • Fahrzeugmiete, Versicherung und Zusatzkosten (Kraftstoff, Mautgebühren)

    • Weitere Mahlzeiten

    • Trinkgelder

    • optionale Ausflüge

    • Einreiseformalitäten Esta

    • Transferflug mit Buschflieger zum Wonderlake im Denali Nationalpark (€ 479,- p.P)

    • Ausflug zum Polarkreis von Fairbanks aus (€ 265,- p.P)

    • Kajaktour am Kennicot Gletscher (€ 115,- p.P)

    • Geführte Tour auf dem Root Gletscher (€ 455,- p.P)

    • Einfache Wanderung zum Exit Gletscher (€ 158,- p.P)

    Tag 1 – Ankunft in Anchorage, Alaska

    Blick auf Anchorage © State of Alaska/Frank Flavin

    Blick auf Anchorage

    Welcome to Alaska! Nach einem etwa zehn-stündigen Flug landen Sie auf dem Ted Stevens Anchorage International Airport. Sobald Sie die Einreise hinter sich haben, wartet bereits Ihr Transport auf Sie, der Sie zu Ihrem Hotel in die Innenstadt bringt. Ihr Hotel ist komfortabel eingerichtet und die Zimmer sind geräumig.

    Obwohl Anchorage die größte Stadt Alaskas ist und auch einige Hochhäuser aufweisen kann, ist die Atmosphäre eher gemütlich und überhaupt nicht hektisch, wie in manch anderen amerikanischen Großstädten. Bei einem ersten Spaziergang durch die Einkaufsstraßen entlang von Museen, Galerien und Restaurants können Sie sich selbst eine Meinung bilden.

    Wir haben uns am ersten Abend in Alaska erst einmal an die neuen Sonnenstunden gewöhnen müssen: Durch die nördliche Lage hat Alaska im Sommer lange Tageslicht, im Winter dafür Tage mit wenig bis kaum Tageslicht. Weitere Infos zum Tageslicht finden Sie hier.

    Tag 2 –  Anchorage erkunden

    Radfahren um Anchorage © State of Alaska/Matt Hage

    Fahrradwege rund um Anchorage

    Sie haben gestern Abend bestimmt die blickdichten Vorhänge zugezogen, doch mit dem Jetlag sind Sie dennoch bestimmt früh wach. Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der Erkundung der Stadt. Wir haben uns für diesen Tag gegen Gebühr Fahrräder geliehen. Einige Verleiher finden sich ganz in der Nähe. Sie bekommen auch Karten und so einen Überblick über die Stadt und die Wege.

    Wir haben uns zunächst für den Tony Knowles Coastal Trail entschieden und sind von Downtown am Cook Inlet entlang in den Kincard Park geradelt. Es kommt schon mal vor, dass ein Elch und ganz selten ein Bär über den Weg läuft.

    Am Nachmittag können Sie die Innenstadt erkunden und wenn Sie möchten auch ein Bier in einer der kleinen Brauereien probieren. Wir haben abends in der Bubbly Mermaid Oyster Bar hervorragend frische Meeresfrüchte gegessen.

    Tipp und optionaler Ausflug: Alaska Native Heritage Center

    Copyright: Alaska Native Heritage Center

    Tänzer im Alaska Native Heritage Center

    Wenn Sie zu Beginn Ihrer Reise einen Überblick und Einblick in das Leben und die Geschichte der verschiedenen indigenen Völker Alaskas bekommen möchten, dann können wir Ihnen den Besuch des Alaska Heritage Centers empfehlen. Hier können Sie den Geschichten der Ureinwohner lauschen, ihre Vergangenheit und ein Kulturerbe entdecken, welches auch heute noch lebendig ist.

    Das Alaska Heritage Center ist mehr als ein Museum und erlaubt den Besuchern in Interaktionen mit den Mitarbeitern und indigenen Völkern zu treten. Wie haben sich die Kulturen über die Zeit verändert? Begegnen Sie sich auf einen Spaziergang durch den angelegten Garten und erkunden Sie die lebensgroßen Wohnstätten, die die Kulturen der elf kulturellen Gruppen Alaskas aufzeigen.

    Tag 3 – von Anchorage zum Denali Nationalpark

    Tagesetappe: 401 km (ca. 4,5 Stunden Fahrt)

    Ranger im Denali Nationalpark Copyright: Michael DeYoung

    Der Hohe bei gutem Wetter

    Nach dem Frühstück fahren Sie zurück an den Flughafen und nehmen den Mietwagen in Empfang. Sie werden schnell an das Fahren gewöhnen – die Straßen sind gut ausgebaut und da es nicht viele Straßen gibt, ist es auch einfach den Weg zu finden. Halten Sie ich einfach Richtung Norden und Sie werden nach etwas mehr als vier Stunden nach Healy, vor den Toren des Denali Nationalpark gelangen.

    Der Denali Nationalpark ist nicht nur Heimat vieler wilder Tiere wie Bären und Elchen, sondern hier befindet sich auch der höchste Berg Nordamerikas: der Mt. Denali, oder “Der Hohe”, wie er von den Ureinwohner genannt wird.

    Wir buchen für Sie eine Unterkunft in der Umgebung des Eingangs. In der Hauptreisezeit herrscht ein reger Andrang auf die Unterkünfte am Denali Gate und wir greifen daher auf mehrere, unterschiedliche Unterkünfte in der Umgebung zurück. Sie sind zwar alle etwas unterschiedlich, aber gemütlich und landestypisch eingerichtet.

    Tag 4 – Erkundung des Park

    Bei den Bären im Denali

    Tierische Begegnungen im Denali

    Heute steht die Erkundung den Nationalpark auf dem Programm und Sie sollten früh starten: Nachdem Sie mit dem Auto zum Visitor Center gefahren sind, steigen Sie in einen der Park Buse um, der Sie nach Wonder Lake bringt. Die Fahrt dauert insgesamt etwa 12 Stunden. Genießen Sie die Panoramafahrt auf der einzigen Straße innerhalb des Park und halten Sie Ausschau nach Grizzlybären und Elchen, die sich gerne auf den freien Flächen entlang der Straße zur Futtersuche einfinden. Am Ziel angekommen haben Sie bei schönem Wetter einen atemberaubenden Blick auf den Mt. Denali.

    Seien Sie allerdings nicht allzu enttäuscht, wenn sich “der Große” hinter Wolken verbirgt. Manche Reisende sehen den Berg selbst bei einem längeren Aufenthalt nicht.

    Optional: Panoramaflug oder Transferflug in den Denali

    Einmaliges Erlebnis: Ein Flug zum Mt. McKinley Copyright: State of Alaska -Frank Flavin

    Einmaliges Erlebnis: Ein Flug am Mt. McKinley vorbei

    Wenn Sie die Fahrt zum Wonderlake und wieder zurück nicht im Bus zurücklegen möchten, dann können wir Ihnen bei guten Wetter Bedingungen eine Alternative anbieten:

    Sie legen eine oder beide Strecken zum Wonderlake mit einem Transferflug zurück. Den Flug können wir Ihnen für € 336,- p. P. anbieten. Gegen einen Aufpreis von 65 € pro Person fliegt der Pilot etwas näher an den Mt. Denaliheran, so dass Sie eine bessere Sicht haben.

    Oder Sie können von dem Parkeingang oder von Wonderlake einen Rundflug über die Alaska Bergkette machen. Dabei kommen Sie auch nahe an den Mt. Denali heran.

    Bitte beachten Sie, dass der Flug nur bei ausreichend guten Wetterbedingungen möglich ist.

    Tag 5 – von Denali nach Fairbanks

    Tagesetappe: 177 km (ca. 2 Stunden Fahrt)

    Am Chena Fluss © State of Alaska Frank Flavin

    Am Chena Fluss in Fairbanks

    Die heutige Fahrt dauert nicht sehr lange, so dass Sie vormittags noch einmal zum Visitor Center fahren Können oder unterwegs einen Stopp einlegen können. Ihr Tagesziel heißt Fairbanks, eine quirlige Universitätsstadt. Die Stadt ist der letzte große Ort vor dem Polarkreis und der endlosen Weite im Norden Alaskas.

    Begeben Sie sich auf die Spuren der alten Goldsucher und fahren Sie hinaus zur “Goldstream Dredge No.8” – einer historischen Goldwaschanlage. Den Sommer über finden Führungen statt und Sie können das Goldwaschen mit Waschpfannen selbst einmal ausprobieren.

    Sie übernachten in einem modernen Hotel in der Innenstadt und können die Geschäfte und Restaurants gut zu Fuß erreichen.

     Copyright: Clark Mishler

    Auf dem Chena Fluss unterwegs

    Tag 6 – Schaufelraddampfer Tour auf dem Chena und Tanana River

    Wie zu den Zeiten des Goldrausches sind Sie heute unterwegs: auf einem Schaufelraddampfer. Wie es damals zu ging und welche weiteren Einflüsse das Leben so weit im Norden beeinflusst und geprägt haben. Der Ausflug ist zwar etwas touristisch, aber uns hat es gefallen auf einer Tour nicht nur die Kultur der Athabascan Indianer kennen zu lernen, sondern auch einen Einblick in das Leben eines Musher zu bekommen, der an dem Iditarod Wettbewerb, dem Hundeschlittenrennen von Anchorage nach Nome.

    Wenn Sie lieber einen Ausflug zum Polarkreis machen möchten, dann geben Sie uns Bescheid und wir planen den Ganztagesausflug für Sie ein.

    Tag 7 – von Fairbanks nach Tok

    Tagesetappe: 325 km (ca. 4 Stunden Fahrt)

    Aussicht über endlose Wälder und Berge

    Blick über den Top of the World Highway

    Heute führt Sie Ihre Reise nach Tok. Die Fahrt dauert etwa vier Stunden, und da Tok sehr klein ist und hauptsächlich als Übernachtungsort genutzt wird, können Sie den Vormittag noch in Fairbanks verbringen.

    Halten Sie auf der Fahrt nach Tok die Augen offen: an den Straßenrändern werden schon mal Elche und Stachelschweine gesichtet.

    Wenn Sie in Tok ankommen, dann empfehlen wir Ihnen noch einen Besuch des Visitor Centers. Hier finden Sie nicht nur Karten und Unterlagen zu Tok, sondern Informationen zu gesamt Alaska und auch den Tieren der Region. Sie übernachten in gemütlichen kleinen Cabins – zum Teil mit kleiner Küche.

    Tag 8 und 9 – von Tok über Chitina in den Wrangell St. Elias

    etwa 4 Stunden Fahrt

    Die Kennicott Mine und Umgebung

    Die Kennicott Mine im Wrangell-St. Elias

    Heute geht es von Tok weiter nach Chitina und nach einer Zwischenübernachtung in den Wrangell-St. Elias. Kennicott erreichen Sie mit eine Shuttlebus, der immer morgens fährt, oder einem kleinen Buschflugzeug. Da dies aber von den Wetterbedingungen abhängig ist, planen wir die Übernachtung ein, so dass Sie auf alle Fälle in den Nationalpark kommen. Im Wrangell-St. Elias erwarten Sie wild schäumende Flüsse, eindrucksvolle Bergmassive und sich gen Tal windende, Millionen Jahre alte Gletscher.

    Am nächsten Morgen nehmen Sie den Shuttle in den Park. Dieser startet um 8:30. Über die zum Teil holprige McCarthy Road geht es nach Kennicott, ein verlassene Städtchen, welches zur Zeit des Kupferabbaus aber noch ein geschäftiges Versorgungszentrum war. Die Kupfermine ist verlassen, doch die Gastfreundschaft in Ihrer Unterkunft ist so herzlich wie eh und je. Die familiengeführte Unterkunft bietet eine rustikale, gemütliche Einrichtung und abends kommen die Gäste bei prasselnden Kaminfeuern zusammen und tauschen sich über das Erlebte aus. Wir buchen für Sie ein Zimmer mit eigenem Bad und Vollpension.

    Alternativ zu dem Shuttlebus können Sie auch mit einem kleinen Flugzeug anreisen. Ein Flug spart nicht nur Zeit, sondern bietet Ihnen atemberaubende Ausblicke und Fotomöglichkeiten aus der Luft. Geben Sie uns Bescheid, wenn Sie den Hin-oder Rückweg, oder beide Strecken mit dem Flugzeug zurücklegen möchten.

    Tag 10 – Erkundung der Mine und weiterer optionaler Ausflug

    Reisende auf dem Weg zur alten Kupfermine

    Ein Ausflug in die Vergangenheit

    Die Wildnis ruft! Hier wo Sie die Vergangenheit und Gegenwart des wilden Alaska mit unvergleichlichen Erlebnissen erwartet, tauchen Sie heute in ein ganz besonderes Abenteuer ein.

    Mit Ihrem Guide und einer kleinen Gruppe besuchen Sie die alte Kennicott Kupfermine aus den Jahren um 1911. In den Hochzeiten der Kupferförderung lebten etwa 300 Menschen im direkten Umfeld der Mine. Entdecken Sie die alte Minenstadt und erfahren Sie wie vor über 100 Jahren das Leben der Kupferarbeiter verlief.

    Falls Sie im Wrangell-St. Elias einen weiteren Ausflug unternehmen möchten, dann planen wir diesen Ausflug für den Nachmittag des Ankunftstages ein.

    Tag 11 und 12 – Abreise aus dem Wrangell-St.Elias

    Copyright: Jason Cannon

    Kajaks am Ufer

    Auch heute beginnt Ihre Tag mit einem ausführlichen Frühstück. Ihr Shuttle zurück nach Chitina fährt erst um halb fünf nachmittags. So bleibt noch genügend Zeit für eine weitere Wanderungen, oder einen geführten Ausflug. Sind Sie schon einmal über einen Gletscher gewandert? Hier haben Sie die Möglichkeit dazu.

    Nach einem erlebnisreichen Aufenthalt in Kennicott heißt es dann Abschied nehmen. In Chitina angekommen verbringen Sie eine weitere Nacht in dem bereits bekannten B&B, denn für die Weiterreisen nach Valdez ist es bereits zu spät.

    Tag 13 –  von Chitina nach Valdez

    Tagesetappe: 192 km (ca. 2,5 Stunden Fahrt)

    Hafen mit Ausblick auf die Berge: Valdez

    Der Hafen von Valdez

    Von den hohen Bergen und Gipfeln des Wrangell- St. Elias fahren Sie heute an den Prince William Sound nach Valdez. Der Küstenort hat eine lange Geschichte als wichtiger Hafen für die Gold- und Kupferminen in der Umgebung. Auch heute noch dient Valdez als Dreh- und Angelpunkt für Kreuzfahrtschiffe, große Frachtschiffe und Ausflugsboote. Wenn Sie gerne sehen möchten, wie Valdez früher aussah, so besuchen Sie das Valdez Museum. Dort steht ein Modell, welches die Stadt darstellt, bevor Sie 1964 von einem Erdbeben fast vollständig zerstört wurde.

    Wir buchen für Sie ein Hotel in Gehweite des Hafens. Die Zimmer sind schlicht, aber sauber. Wir haben am ersten Abend im Halibut House, wie der Name schon sagt, sehr guten Heilbutt zu Abend gegessen.

    Tag 14 – Bootstour zum Columbia Gletscher und Tierbeobachtung

    Copyright: Clark Mishler

    Bootstour zum Columbia Gletscher

    Nachdem die letzten Tage ganz im Zeichen der Gipfel und Berge standen, dreht sich die nächsten Tage alles um das Wasser. Und dafür steht heute am späten Vormittag eine Bootstour auf dem Programm. Mit einem recht großen Boot, welches im Innenraum Sitzbereiche bietet und natürlich sanitäre Anlagen, geht es in Richtung Columbia Gletscher. Halten Sie auf Ihrer etwa sieben stündigen Tour Ausschau nach Adlern, Wölfen, Ottern und den scheuen Küstenbären. Erfahren Sie interessante Details zu den Meeresbewohnern der entlegenen Küste, der Fischerei, den Ölfirmen und historischen Ereignissen der Goldrauschzeiten. Am Columbia Gletscher angekommen, waren wir von den Eismassen, die bis in das Wasser des Fjords reichen und in faszinierend blauen Eisschollen auf dem Wasser treiben, absolut beeindruckt.

    Sie bekommen an Bord einen leichten Imbiss serviert, können sich natürlich aber auch selbst Proviant mitnehmen. Wählen Sie für diesen Ausflug festes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung, am besten in mehreren Schichten.

    Tag 15 – von Valdez nach Seward – über den Alaska Marine Highway

    etwa 8 Stunden Fahrt – 6 davon mit der Fähre

    Alaska Tourism - Michael DeYoung

    Mit der Fähre auf dem Weg nach Whittier

    Heute haben Sie einen frühen Start: Die Fähre von Valdez nach Whittier, auf der anderen Seite des Prince William Sound benötigt etwa 6 Stunden und legt an den meisten Tagen bereits morgens um 7:00Uhr ab. Genießen Sie die Überfahrt, vorbei an tiefen Fjorden und unberührten Uferwäldern. Nach Ankunft in Whittier geht es weiter nach Seward und in den Kenai Fjords National Park.

    In Seward verbringen Sie die nächsten zwei Nächte in einer Unterkunft im Zentrum der kleinen Stadt. Manche Zimmer der Lodge bieten tolle Aussichten auf die umliegenden Berge.

    Wenn Sie früh genug ankommen, dann lohnt am Nachmittag der Besuch des Alaska SeaLife Center. Neben großen Becken, gibt es Aussichts-Plattformen zum Meer, interaktive Ausstellungen und Filme.

    Tag 16 – Buchten und Fjorde der Resurrection Bay

    Ranger Fox Island - Copyright: Ciri Alaska Tourism

    Ein Nationalpark Ranger an Ihrer Seite

    Heute geht es für Sie mit dem Boot hinaus in die artenreiche Wildnis der Resurrection Bay. Auf der Suche nach Walen, Bären und weiteren Tieren, die an der Küste leben, kommen Sie auch den atemberaubenden Gletschern der Bucht, beispielsweise dem Bear Glacier, näher. Wir haben von dem Nationalpark Ranger, der unsere Tour begleitete, viele interessante Details zur Natur, der Tierwelt und Geschichte der Region des Kenai Fjord erfahren. Ein besonderes Highlight der etwa viereinhalb stündigen Tour ist ein Stopp zum Mittagsimbiss mit lokalen Spezialitäten auf Fox Island, einer der Inseln in der Bucht. Eine tolle Tour!

    Auch bei gutem Sommerwetter sollten Sie eine Wetterjacke gegen den Wind und eine Mütze, als Sonnenschutz, nicht vergessen!

    Tag 17 – von Seward nach Anchorage

    Tagesetappe: 204 km (ca. 2,5 Stunden Fahrt)

    Copyright: Ciri Alaska Tourism

    Der beeindruckende Exit Gletscher

    Heute steht bereits die Rückfahrt nach Anchorage an. Die Fahrt dauert etwa zweieinhalb Stunden und so können Sie morgens noch einen Abstecher zum Exit Gletscher machen. Es gibt auch geführte Touren, die entweder am Gletscher entlang zum Eisfeld führen, oder ein Stück über das Eis führen. Gerne können wir diese Ausflüge für Sie im Vorab buchen, geben Sie uns einfach Bescheid.

    Am frühen Nachmittag machen Sie sich dann auf den Weg nach Anchorage. Sie verbringen eine letzte Nacht in dem Hotel in der Innenstadt. Lassen Sie den Tag bei einem Abendessen in einem der Restaurants ausklingen.

    Tag 18 – Abschied von Alaska

    Statue von Captain Cook © State of Alaska/Frank Flavin

    Captain Cook in Anchorage

    Heute heißt es Abschied nehmen von dem Land der Abenteuer, der Goldsucher und der Bären und Elche! Je nachdem wann Ihr Rückflug startet, haben Sie noch den Vormittag in Anchorage. Falls Sie an einem Wochenende hier sind, dann empfehlen wir Ihnen den Anchorage Market. Dieser findet bei der 3rd Street statt und falls Sie noch ein Andenken oder Mitbringsel kaufen möchten, so haben Sie hier gute Chancen etwas Passendes zu finden.

    Rechtzeitig vor dem Abflug geben Sie Ihren Mietwagen ab und checken für den Rückflug ein.

    Tag 19 – Ende der Reise und Ankunft in der Heimat

    Flug mit Blick auf schneebedeckte Berge

    Blick auf den Mt. Logan

    Heute kommen Sie wieder zu Hause an und Ihre Rundreise durch Alaska ist nun wirklich zu Ende. Hoffentlich haben Sie viele schöne Erinnerungen während der Reise gesammelt….

    Wir sind gespannt auf Ihre Reiseerfahrungen und erhalten gerne eine Mail mit Ihren Erlebnissen.

    Wenn Sie ein unverbindliches Angebot für diese Alaska Rundreise mit einem Vorschlag für den interkontinentalen Flug erhalten möchten, können Sie über den unten stehenden Link ein unverbindliches Angebot anfragen. Wenn Sie noch Fragen über diese Rundreise haben, schicken Sie uns eine Mail oder rufen Sie uns an.